Intiminfektionen besser vorbeugen

 

Sie werden oft tabuisiert und betreffen doch den Großteil der weiblichen Bevölkerung: Intiminfektionen. Etwa 20 Prozent aller Frauen erkranken mindestens einmal im Leben an einer bakteriellen Vaginose und sogar rund 75 Prozent an einer Scheidenpilzinfektion. Auch immer wiederkehrende Harnwegsinfekte machen vielen Frauen zu schaffen. Schuld ist meist ein Säureungleichgewicht der Scheidenflora. Denn werden durch hormonelle Schwankungen, geschwächte Abwehrkräfte oder Medikamenteneinnahme die in der Scheide siedelnden Milchsäurebakterien zurückgedrängt, können sie den Intimbereich nicht mehr ausreichend vor krankmachenden Keimen schützen. Bereits Kleinigkeiten können dann einen Infekt auslösen. Tipps zur Stärkung der Intimgesundheit gibt es hier.

Auf einen gesunden pH-Wert achten

Frauen mit einer verstärkten Neigung zu Scheidenpilz, bakterieller Vaginose oder Harnwegsinfekten sollten in Zeiten hormoneller Schwankungen – wie etwa kurz vor oder nach der Periode, während der Schwangerschaft und Stillzeit sowie in den Wechseljahren – ein besonderes Augenmerk auf den pH-Wert ihrer Scheide legen. Denn die meisten Keime können sich nur in einem basischen Milieu vermehren und Infektionen auslösen. Zur Überprüfung des pH-Wertes gibt es Teststreifen in der Apotheke. Auch beim Frauenarzt sollte man das Thema ansprechen, da er gute Tipps zur Erhaltung der Intimgesundheit geben kann.

Monatliche Prophylaxe mit Milchsäurekur

Mit Milchsäure kann die Scheidenflora gezielt angesäuert und so der pH-Wert in den gesunden sauren Bereich gesenkt werden. Bewährt hat sich hierfür die -KadeFungin® Milchsäurekur (rezeptfrei, Apotheke). Das feuchtigkeitsspendende Gel mit pH-Wert 4,0 enthält Milchsäure, die den physiologischen pH-Wert wiederherstellt und so die Vermehrung der in der Scheide siedelnden Milchsäurebakterien fördert. Die Regenerationskur sollte an sieben aufeinanderfolgenden Tagen angewendet werden. Das Vaginalgel lässt sich mithilfe der einzeln verpackten Einmal-Applikatoren hygienisch und einfach einführen. Bei einer bekannten Neigung zu Intiminfektionen ist die monatliche Kurzzeit-Anwendung ein bewährter Prophylaxe-Tipp: Dafür zwei bis drei Tage nach der Menstruation je einen Applikator der Milchsäurekur anwenden.

Do’s und Don‘ts für eine gesunde Scheidenflora

Auch mit einigen bewussten Verhaltensmaßnahmen lässt sich die Intimgesundheit fördern. Die wichtigsten Punkte hierbei sind:
Feuchtwarmes Klima vermeiden! Denn Keime gedeihen in einem feuchtwarmen Milieu leider prächtig. Das heißt unter anderem: Wäsche aus Baumwolle bekommt der Intimgesundheit besser als Synthetikfasern, weite Hosen und Röcke sorgen für ein gesünderes Klima als hautenge Jeans, die die Luftzirkulation im Intimbereich behindern. Bei der Verwendung von Slipeinlagen ist darauf zu achten, dass diese atmungsaktiv sind. Feuchte Wäsche oder Badekleidung sollte man so rasch wie möglich wechseln. Auch Slipeinlagen, Binden und Tampons sollten regelmäßig gewechselt werden.
Keimen den Garaus machen! Handtücher und Unterwäsche bei einer akuten Infektion am besten täglich wechseln und bei mindestens 60 Grad waschen, um die Heilung nicht unnötig zu verzögern.
Auf sinnvolle Körperhygiene achten! Viele Frauen übertreiben ihren Wunsch nach Reinheit und Hygiene und schaden sich damit selbst. Denn Seifen, Duschgele und Intimdeos können die Haut reizen, die Vaginalflora beeinträchtigen und so Infektionen begünstigen. Stattdessen genügt die tägliche Reinigung des äußeren Intimbereiches mit warmem Wasser oder – maximal! – einer speziellen Intimwaschlotion mit saurem pH-Wert. Auch Scheidenspülungen sind unnötig, da sich die Vagina mithilfe des natürlichen Ausflusses selbst reinigt und von unerwünschten Keimen befreit. Frauen, die ihre Bikinizone enthaaren, sollten auf Nassrasur setzen und immer eine frische Klinge benutzen. Trockenrasur und Enthaarungscremes reizen dagegen die Haut und bieten Erregern Angriffsfläche.
Nicht verkehrt herum wischen! Aufgrund der räumlichen Nähe des Scheideneinganges zum After lässt sich nicht gänzlich vermeiden, dass Darmbakterien in die Scheide gelangen. Um die Keimbelastung so gering wie möglich zu halten, sollte man nach dem Stuhlgang darauf achten, immer von vorne nach hinten zu wischen – niemals umgekehrt!
Keine Hausmittel probieren! Immer wieder hört man zum Beispiel von Joghurt-getränkten Tampons oder gar Knoblauchzehen zur Bekämpfung einer Scheidenpilzinfektion. Erfahrene Gynäkologen warnen jedoch vor solchen „Kuren“, da sie die Scheide reizen, ihren Schutzschild beeinträchtigen und die Erkrankung noch verschlimmern können.

Viele praktische Tipps für eine gesunde Scheidenflora finden sich auch unter www.kadefungin.de

Bildquelle: Thinkstock/Getty/nd3000

Intiminfektionen mit Laktobazillen vermeiden

Ob Männlein oder Weiblein: Erkältungsinfekte haben von November bis März Hochsaison. Doch Frauen erwischt es oft doppelt schlimm. Denn in den Wintermonaten erkranken viele an unangenehmen Intiminfektionen wie Scheidenpilz. Steht das Immunsystem auf wackeligen Beinen, macht das auch den Intimbereich anfällig für Erreger. Zudem können Antibiotika, die etwa zur Behandlung von Mandel-, Lungen- oder Blasenentzündung nötig sind, die in der Scheide siedelnden Laktobazillen zerstören und so Infektionen begünstigen. Eine Aufbau-Therapie mit Laktobazillen vom Stamm Lactobacillus plantarum l1001 (KadeFungin FloraProtect) kann die Intimgesundheit stärken.

Scheidenpilz betrifft viele Frauen

Die meisten Frauen haben es schon am eigenen Leib erfahren: Macht sich im Intimbereich eine Pilzinfektion breit, ist es mit dem Wohlbefinden schnell vorbei. Der Scheideneingang und die Schamlippen sind gerötet und geschwollen, der gesamte Genitalbereich brennt und juckt, so dass man am liebsten die Wände hochgehen möchte. Mit am schlimmsten ist für viele Betroffene der Ausfluss, der zwar geruchlos ist, jedoch mit seiner weißen, quarkähnlich krümeligen Konsistenz dafür sorgt, dass sie sich unhygienisch und unwohl fühlen.

Laktobazillen hindern Pilzsporen an der Ausbreitung

Verantwortlich für die unangenehmen Symptome, unter denen schätzungsweise drei Viertel aller Frauen (1) mindestens einmal im Leben leiden, sind Pilze wie Candida albicans und Candida glabrata. Diese kommen natürlicherweise in geringer Keimzahl im Intimbereich fast jeder Frau vor und werden von den auf der gesunden Scheidenhaut siedelnden Laktobazillen an der Vermehrung gehindert. Ist die natürlich gesunde Scheidenflora jedoch durch geschwächte Abwehrkräfte gestört und versagt der natürliche Schutzschild der Laktobazillen, beginnen die Pilzsporen rasch, sich zu vermehren und es kommt zur Infektion.

Erneuten Infektionen mit Aufbau-Therapie vorbeugen

So störend und unangenehm die Beschwerden auch sind, ist Scheidenpilz eine an sich harmlose Erkrankung. Starker Juckreiz, Brennen und Ausfluss lassen sich mithilfe einer rezeptfrei in der Apotheke erhältlichen Akut-Therapie mit dem Wirkstoff Clotrimazol (KadeFungin3) rasch aus der Welt schaffen und kehren in den allermeisten Fällen nicht so schnell wieder. Doch im Winter, wenn das Immunsystem zusätzlich durch äußere Faktoren wie Nässe und Kälte geschwächt wird und oftmals ein Infekt auf den nächsten folgt, sollten Frauen nach einer Scheidenpilzinfektion mit einer gezielten Nachbehandlung ihre Intimgesundheit stärken und so erneuten Infektionen vorbeugen.

Laktobazillen zur Wiederherstellung der Scheidenflora

Eine rezeptfrei in der Apotheke erhältliche Aufbau-Therapie (KadeFungin FloraProtect) kann die natürlich schützende Scheidenflora wieder aufbauen und das Wachstum von Hefepilzen wie Candida albicans und Candida glabrata hemmen. Die Laktobazillen vom Stamm Lactobacillus plantarum I1001 haften an der Scheidenhaut an und bilden hier eine Schutzschicht, die den krankmachen-den Keimen das Eindringen und die Ausbreitung erschwert. Der pH-Wert wird angesäuert und das vaginale Säuregleichgewicht wiederhergestellt. So stabilisiert, ist die Scheidenflora gegen erneute Infektionen besser geschützt. Wie eine klinische Studie (2) zeigte, waren 73 Prozent der Frauen vier Monate nach Anwendung von KadeFungin FloraProtect (3) im Anschluss an eine Scheidenpilzbehandlung mit Clotrimazol noch immer beschwerdefrei – doppelt so viele wie nach der alleinigen Anwendung einer Akut-Therapie.

Vorbeugende und akute Anwendung möglich

KadeFungin FloraProtect ist auch in akut entzündetem Gewebe wirksam. Weil die Laktobazillen des Stammes Lactobacillus plantarum l1001 resistent gegen Antimykotika wie Clotrimazol sind, können die Vaginaltabletten zur Nachbehandlung von Scheidenpilz auch direkt im Anschluss an die Akut-Therapie angewendet werden. Da der enthaltene Laktobazillenstamm zudem widerstandsfähig gegenüber den meisten Antibiotika ist, ist die Anwendung von KadeFungin FloraProtect als Hilfe zur Vorbeugung parallel zur Antibiotika-Therapie problemlos möglich.

Die Abwehrkräfte stärken – so gelingt es

Ein häufiger Grund für Scheidenpilzinfektionen sind geschwächte Abwehrkräfte. Deshalb lohnt sich die Immunprophylaxe nicht nur im Hinblick auf Erkältung und Co.! Wer diese Tipps beachtet, kommt gesünder durch den Winter:
► Ausreichend schlafen! Sechs bis acht Stunden pro Tag sollten es sein, damit sich das Immunsystem regenerieren kann.
► Gesund essen! Was der Körper jetzt braucht: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente. Worauf er verzichten kann: zu viel Zucker und Fertiggerichte.
► Viel trinken! Wasser, Schorle und Kräutertee in ausreichender Menge befeuchten die Schleimhäute und erschweren Erregern das Eindringen.
► Bewegen! Im Alltag die Treppe zu nehmen, zu Fuß oder mit dem Rad zu Arbeit zu fahren oder mittags spazieren zu gehen, bringt den Stoffwechsel auf Trab und das Immunsystem auf Vordermann.
► Entspannen! Yoga und autogenes Training reduzieren seelische Belastungen und wirken sich positiv auf die Abwehrkräfte aus.

Weitere Informationen unter www.kadefungin.de und www.scheidenpilz.com

Quellen:
(1) A. Kreilhuber, A. Leitner: Scheidenpilz, 2016, www.netdoktor.de
(2) Palacios S. et al.: Is it possible to prevent recurrent vulvovaginitis? The role of Lactobacillus l1001 (ECT7504) Eur J Clin Microbiol Infect Dis (2016) DOI 10.1007/s10096-016-2715-8
(3) Zweimonatige Anwendung, jeden zweiten Tag, exklusive Tage der Menstruation

Bildquelle: SchusterPR/Thinkstock/g-stockstudio