Jubiläum 10 Jahre MKdW: Meisterwerke von der Romantik bis zur Moderne

Die Nordseeinsel Föhr darf sich eines weltweit einzigartigen Kunstjuwels rühmen. Vor genau zehn Jahren eröffnete hier das Museum Kunst der Westküste – von seinen Freunden, Förderern und Mäzenen sowie den Inselbewohnern auch liebevoll „MKdW“ genannt. Das Museum liegt in Alkersum, einem der ältesten Dörfer der Insel Föhr – und damit in einer Region, die zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Schon seine Architektur ist ein Kunstwerk und wurde mit einer Reihe von internationalen Preisen ausgezeichnet. In seinem Inneren lockt das MKdW mit 900 m² Ausstellungsfläche und einem unverwechselbaren musealen Konzept. Die hochkarätige Sammlung mit ihren mittlerweile über 800 Kunstwerken zum Thema „Meer und Küste“ sowie die bis heute 75 thematisch spannenden Wechselausstellungen begeistern und berühren Gäste aus aller Welt. Das MKdW verzeichnet seit seiner Eröffnung am 31. Juli 2009 jährlich konstant hohe Besucherzahlen im Bereich von bis zu 42.000 Gästen jährlich und leistet damit auch einen entscheidenden Beitrag zur kulturtouristischen Entwicklung des Landes Schleswig-Holstein. Zum Jubiläum wurden zwei herausragende Ausstellungen kuratiert: 10 Jahre MKdW – Meisterwerke
(1. August 2019 bis 12. Januar 2020) sowie 10 Jahre MKdW – Contemporary (16. Juli 2019 bis 12. Januar 2020).

Dass das auf der idyllischen Insel Föhr gelegene Museum Kunst der Westküste ein so globaler Erfolg werden würde, ahnte bei der Eröffnung 2009 im Beisein Ihrer Majestäten, Königin Margarethe II. von Dänemark und Königin Ashi Sangay Choden Wangchuk von Bhutan, wohl niemand. Gestiftet wurde das Museum Kunst der Westküste von Prof. Dr. h.c. mult. Frederik Paulsen. Die Vorfahren des schwedischen Unternehmers, Forschers und Philanthropen stammten aus Alkersum. Von ihnen hat Paulsen die tief empfundene Liebe zum Land und zum Meer geerbt, die ihn die unvergleichliche Sammlung Kunst der Westküste zusammentragen ließ. Mit dem MKdW schuf sein Stifter mitten in der Nordsee einen „kulturellen Leuchtturm“, der weit über Schleswig-Holstein und Deutschland hinaus strahlt.

Auch nach zehn Jahren konstant hohe Besucherresonanz

Zehn Jahre nach seiner Eröffnung genießt das MKdW nicht nur in der deutschen Kunstszene ein ausgezeichnetes Ansehen, sondern hat auch international einen exzellenten Ruf erlangt: Es fehlt in keinem wichtigen Museumsführer und gilt weltweit als eine der feinsten Adressen für Kunstliebhaber. Die herausragende Stammsammlung Kunst der Westküste umfasst – nach dem Start mit rund 450 Arbeiten – mittlerweile weit mehr als 800 Gemälde und Grafiken aus der Zeit von 1830 bis 1930. Sie alle changieren rund um das Thema „Meer und Küste“ entlang der Nordsee-Anrainerstaaten Norwegen, Dänemark, Deutschland und die Niederlande. Es zählen Werke berühmter Maler wie Edvard Munch, Piet Mondrian, Max Liebermann, Peder Severin Krøyer und Emil Nolde dazu – sowie außergewöhnliche Werke zeitgenössischer Künstler wie Jochen Hein, Anja Jensen, Denis Rouvre, Mila Teshaieva oder Thomas Wrede. Zudem präsentiert das MKdW jährlich bis zu acht erstklassige Wechselausstellungen. In der Regel kann man zeitgleich drei Ausstellungen erleben. Jährlich verzeichnet das MKdW rund 42.000 Besucher – ein gewaltiges Interesse angesichts der eher überschaubaren Bevölkerungsdichte der Insel (ca. 8.300 Einwohner) und des Dorfes Alkersum (ca. 430 Einwohner).

Ein Jahrhundert Malerei im Dialog mit zeitgenössischen Fotografien

Zu seinem zehnjährigen Bestehen zeigt das MKdW zwei Jubiläumsschauen, die inhaltlich miteinander verknüpft sind. Die Ausstellung 10 Jahre MKdW – Meisterwerke korrespondiert zu der Ausstellung zeitgenössischer Kunst: 10 Jahre MKdW – Contemporary.
Die Schau 10 Jahre MKdW – Meisterwerke steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Sie umfasst knapp 100 bedeutsame Kunstwerke aus der Stammsammlung des MKdW, bereichert um rund 50 herausragende Exponate aus bedeutenden nationalen und internationalen Museen und Privatsammlungen. Wertvolle Leihgaben kommen unter anderem aus dem Statens Museum for Kunst Kopenhagen, den Skagens Kunstmuseer, der Berliner Nationalgalerie, dem Gemeentemuseum Den Haag, der Kunsthalle Hamburg und dem Nordnorsk Kunstmuseum, Tromsø . Viele der eigens angereisten Exponate werden das erste Mal in Deutschland zu sehen sein.
Unter dem Titel 10 Jahre MKdW – Contemporary versammeln sich vier spannende fotografische Positionen. Gezeigt werden Werke von Anja Jensen (Deutschland), Joakim Eskildsen (Dänemark), Mette Tronvoll (Norwegen) und Ellen Kooi (Niederlande). Die vier Künstler aus jenen Ländern der Westküste, denen sich das MKdW programmatisch verschrieben hat, treten mit ihren Arbeiten sinnfällig in den Dialog zur Malerei und Grafik der Sammlung von der Romantik bis zur Moderne.

Die beiden Jubiläumsausstellungen 10 Jahre MKdW – Meisterwerke
(ab 1. August) und 10 Jahre MKdW – Contemporary (ab 16. Juli) werden bis 12. Januar 2020 zu folgenden Zeiten zu sehen sein:

Bis 31. Oktober 2019: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr; Montag geschlossen.
1. November bis 22. Dezember 2019: Dienstag bis Sonntag 12-17 Uhr; Montag geschlossen.
27. Dezember 2019 bis 12. Januar 2020: 10-17 Uhr.
Schließzeiten: 24. bis 26. Dezember 2019, 6. Januar 2020.
Sonderöffnungszeiten: 30./31. Dezember 2019, 1. Januar 2020 – jeweils von 10 bis 17 Uhr.

www.mkdw.de

Bildquelle: Museum Kunst der Westküste

Kunst im Dialog: Der Bildungsauftrag des Museums Kunst der Westküste

Kulturelle Institutionen können Leidenschaft wecken und sich fortentwickeln, wenn Menschen an sie glauben und sie unterstützen. Dafür ist das Museum Kunst der Westküste im idyllischen Dörfchen Alkersum auf der Nordseeinsel Föhr seit nunmehr zehn Jahren ein exzellentes Beispiel. Dank des starken privaten Engagements eines größer werdenden Kreises von Freunden, Förderern und Mäzenen (FFM) gelingt es dem gemeinnützigen Museum nicht nur, außergewöhnliche Ausstellungen zum Thema „Meer und Küste“ zu präsentieren. Es leistet obendrein überzeugende Bildungs- und Vermittlungsarbeit und erfüllt einen wichtigen Forschungsauftrag. Das museale Programm begeistert kunstinteressierte Gäste aus der ganzen Welt und ermöglicht allen Altersstufen einen neuen, individuellen Zugang zu Kunst, Kreativität und Ästhetik.

Im Rahmen von Wechselausstellungen lässt das MKdW klassische und zeitgenössische Kunst in einen fruchtbaren Dialog treten – so auch mit den Jubiläumsausstellungen 10 Jahre MKdW – Meisterwerke (1. August 2019 bis
12. Januar 2020) und 10 Jahre MKdW – Contemporary (16. Juli 2019 bis
12. Januar 2020). Neben dem exzellenten Ausstellungsprogramm nimmt das MKdW auch einen wichtigen Bildungs- und Forschungsauftrag wahr.

Artist-in-Residence-Programm fördert den künstlerischen Austausch

Das MKdW fördert die wissenschaftliche Arbeit und steht in engem Kontakt zu Künstlern, Sammlern, Museen, Galeristen und Institutionen. So bietet das Museum im Rahmen seines Artist-in-Residence-Programms internationalen Künstlern, deren individuelles Schaffen Parallelen zur Ausrichtung des MKdW aufweist, die Möglichkeit zu einem Inspirations- und Arbeitsaufenthalt auf der Insel Föhr. In unmittelbarer Entfernung zum Museum steht den „Artists in Residence“ die Hälfte eines Friesen-Doppelhauses als Wohnung und Atelier zur Verfügung. Zu den hier entstehenden Arbeiten macht das MKdW keinerlei Vorgaben – die Künstler sollen ihre Kreativität frei entfalten dürfen. Gelegentlich kann ein Werk angekauft werden oder es entsteht eine Ausstellung aus den auf Föhr entstandenen Arbeiten, sei es als Einzel- oder innerhalb einer Gruppenausstellung. Beispiele sind die Ausstellungen „Jochen Hein und die Sammlung Kunst der Westküste“, „Mila Teshaieva – Die Insel“ oder „Susanne Kessler – Odissea“.

Führungen, Artist Talks und Kunstwerkstatt ermöglichen den Zugang zur Kunst

Das MKdW setzt sich dafür ein, dass Kunst und ästhetische Erziehung einen hohen Stellenwert im gesellschaftlichen Bewusstsein erhalten. Regelmäßig finden wissenschaftliche Führungen für alle Altersklassen statt – auch private Rundgänge können vereinbart werden. Neben anderen Höhepunkten stehen regelmäßig Gespräche mit zeitgenössischen Künstlern auf dem Programm. Das MKdW brachte 2018 außerdem als erstes Museum in Deutschland Kunst und Meditation zusammen: In der Veranstaltungsreihe „Mindful Moments – Kunst und Meditation“ wird den Gästen Kunst auf eine andere, besondere Weise nahegebracht. Das MKdW lädt, um auch „musealen Neulingen“ den Zugang zu erleichtern, jährlich zum Internationalen Museumstag im Mai, zum Museumsgeburtstag im Juli sowie zur Museumsnacht am Freitag vor dem 1. Advent bei freiem oder reduziertem Eintritt ein.
Um speziell Kinder und Jugendliche für Kreativität und Kunst zu begeistern sowie Kunst erlebbar zu machen, gibt es eine eigene, große Kunstwerkstatt. Spannende Workshops, Aktionen und Projekte für verschiedene Altersstufen bieten den jungen Menschen Raum zum themenbezogenen Erfahren und Ausprobieren – eine echte Schule des Sehens und Entdeckens. Viele Kooperationen wurden auf der Insel, auf Amrum und dem nahen Festland aufgebaut. Alle Kindergärten und Schulen von Föhr und Amrum besuchen mit ihren Gruppen und Klassen jede Ausstellung und nehmen an Workshops teil. Aus diesem Engagement für junge Menschen heraus entstand auch die Einrichtung einer Stelle „Freiwilliges Soziales Jahr Kultur“. Jedes Jahr wird auf diese Weise ein weiteres besonderes Projekt realisiert. Literatur, Film, Geschichte, Tanz, Modedesign, Bildhauerei und andere sind Medien, denen man sich im Kontext mit den Ausstellungen zuwendet.
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre haben im MKdW freien Eintritt. Das Museum verfügt über einen großen, lichtdurchfluteten Raum – den Hygge-Raum, in dem sich Kinder und Jugendliche aufhalten können, um zu entspannen, zu spielen und zu malen.

Als „Freund“ die Kunst der Westküste noch intensiver erleben

Ohne Unterstützung wäre ein so breites Engagement nicht möglich. Der große Kreis von Freunden, Förderern und Mäzenen (FFM) stellt eine wichtige Säule des gemeinnützigen Stiftermuseums dar und leistet durch finanzielle Unterstützung, persönliche Kontakte, Kooperationen oder Expertise einen wichtigen Beitrag zur Museumsarbeit. So konnte in diesem Jahr beispielsweise der Katalog zur Ausstellung 10 Jahre MKdW – Meisterwerke von den Freunden, Förderern und Mäzenen finanziert werden.
Gegen einen Jahresbeitrag von 100 Euro (Paare 150 Euro) können Kunstinteressierte „Freund“, ab 500 Euro „Förderer“ und ab 2.500 Euro „Mäzen“ des Museums Kunst der Westküste werden und von vielen Vergünstigungen – wie dem freien Eintritt ins Museum Kunst der Westküste, Einladungen zu Sonderveranstaltungen und der Möglichkeit zur Teilnahme an den vom Haus selbst organisierten Kunstreisen (mit Zielen wie Oslo, Kopenhagen, Amsterdam, Biennale Venedig, Documenta, Skulptur Projekte Münster) – profitieren.

Die beiden Jubiläumsausstellungen 10 Jahre MKdW – Meisterwerke
(ab 1. August) und 10 Jahre MKdW – Contemporary (ab 16. Juli) werden bis
12. Januar 2020 zu folgenden Zeiten zu sehen sein:

Bis 31. Oktober 2019: Dienstag bis Sonntag 10-17 Uhr; Montag geschlossen.
1. November bis 22. Dezember 2019: Dienstag bis Sonntag 12-17 Uhr; Montag geschlossen.
27. Dezember 2019 bis 12. Januar 2020: 10-17 Uhr.
Schließzeiten: 29. bis 31. Juli, 24. bis 26. Dezember 2019, 6. Januar 2020.
Sonderöffnungszeiten: 30./31. Dezember 2019, 1. Januar 2020 – jeweils von 10 bis 17 Uhr.

www.mkdw.de

Bildquelle: Gerhard Kassner/Museum Kunst der Westküste (MKdW)