Neues Infoportal für Frauen

In Deutschland gab es noch nie so viele Frauen in den Wechseljahren wie heute. Dennoch werden die Beschwerden, die diese Lebensphase mit sich bringt, häufig unterschätzt oder nicht mit den hormonellen Veränderungen des Körpers assoziiert. Das neue Online Informations-Portal www.wechseljahre-verstehen.de möchte Frauen unterstützen, beraten und aufklären – über die biologischen Vorgänge während dieser Zeit, bekannte und weniger bekannte Beschwerden bis hin zu verschiedenen Therapiemöglichkeiten. Denn Wechseljahresbeschwerden muss niemand still erdulden. Eine erfolgreiche Behandlung verbessert das Lebensgefühl deutlich.

Wechseljahre erkennen und verstehen

Das neue Informationsportal beantwortet die wichtigsten Fragen rund um das Thema Wechseljahre und hilft Frauen, diese Phase zu managen:

• Der Beschwerde-Navigator klärt über die vielfältigen Wechseljahressymptome und ihre Ursachen auf.
• Der Menocheck-Fragebogen dient zur optimalen Vorbereitung des Arztbesuches – einfach die 18 Fragen zu aktuellen Beschwerden und gesundheitlicher Vorgeschichte ausfüllen, ausdrucken und beim Arzt vorlegen.
• In der Rubrik Expertenrat können Frauen Fragen stellen, die von einem Experten persönlich und zeitnah beantwortet werden.
• Unter dem Punkt Therapiemöglichkeiten werden unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten erläutert – von Akupunktur bis zur modernen kombinierten Hormonersatztherapie mit transdermalem Östrogen, die als besonders risikoarm gilt (1).
• Im Passus Mein Alltag finden Frauen wichtige Tipps zu ausgewogener Ernährung, Bewegung und zur Verhütung während der Wechseljahre.

Quelle:
(1) Vinogradova Y et al. Use of hormone replacement therapy and risk of venous thromboembolism: nested case-control studies using the QResearch and CPRD databases. Nov. 2018, BMJ 2019;364:k4810

Bildquelle:
istock/shironosov

Wie die „Pille“ eine Schwangerschaft verhindert

Den weiblichen Körper verstehen

Viele Vorgänge im weiblichen Körper lassen sich auf eine simple Tatsache zurückführen: Frauen bekommen Kinder. Ihr Organismus bereitet sich daher Monat für Monat auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Dabei spielen die Hormone Östrogen und Progesteron eine zentrale Rolle. Das Wissen um das feine Wechselspiel der weiblichen Sexualbotenstoffe wird seit mehr als 60 Jahren auch für die orale hormonelle Empfängnisverhütung genutzt. Wie die „Pille“ eine Schwangerschaft verhindert weiterlesen

Gesund verhüten

Pille und Thrombose: Was Frauen wissen sollten

Statistisch verhütet mehr als die Hälfte der Deutschen mit der „Pille“. (1) Kein Wunder: Die Einnahme ist unkompliziert und mit einem Pearl Index von 0,1 bis 0,9 gilt sie nach wie vor als eines der zuverlässigsten Verhütungsmittel. Doch bei der Wahl des geeigneten Präparates kommt es nicht nur auf den größtmöglichen Schutz vor ungewollter Schwangerschaft an – sondern auch darauf, das Thrombose-Risiko möglichst gering zu halten. Gesund verhüten weiterlesen

Durchblick im Pillen-Dschungel

Welche für wen?

55 Jahre ist es her, dass die erste Antibabypille auf den Markt kam. Nach nur anfänglicher Zurückhaltung boomt die orale Empfängnisverhütung seit Mitte der 60er Jahre. (1) Auch heute schützen sich bundesweit rund sechs bis sieben Millionen Frauen mit der „Pille“ vor einer ungewollten Schwangerschaft. (1) Für die individuellen Bedürfnisse von Frauen gibt es in Deutschland mittlerweile rund 60 Präparate mit unterschiedlicher Dosierung, verschiedenen Wirkstoffen sowie verschiedensten Partialwirkungen. (2) Daher fällt es nicht leicht, im „Pillen-Dschungel“ den Überblick zu behalten. Durchblick im Pillen-Dschungel weiterlesen