Schneller fit bei Erkältung und grippalem Infekt

Ob Kita, Schule oder Büro: Von Ende Oktober bis Anfang März wird in Deutschland gehustet und geschnieft. Grippale Infekte lassen sich nicht vermeiden – wohl aber ihre Ausheilung beschleunigen. Gripp-Heel® lindert die Symptome, verkürzt den Verlauf der Erkältung und sorgt dafür, dass man sich – im Vergleich mit herkömmlichen Mitteln – um bis zu drei Tage schneller wieder fit fühlt. (1)

Wechselduschen, regelmäßige Bewegung an der frischen Luft und eine vitaminreiche Ernährung – der Katalog empfehlenswerter Maßnahmen zur Vorbeugung von Erkältungen ist lang. Doch so sinnvoll ein gesunder Lebensstil ist und so sehr man sich auch bemühen mag – am Ende „erwischt“ es einen meist doch. Erwachsene erkälten sich etwa ein- bis zweimal pro Jahr, Kinder noch häufiger. Vor allem in der „Erkältungssaison“ – von Ende Oktober bis Anfang März – hat das Immunsystem noch mehr als sonst zu tun. Denn über 200 Erkältungserreger sind bekannt, die sich in der kalten Jahreszeit insbesondere in geschlossenen, schlecht gelüfteten Räumen tummeln. Der häufigste Übertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion, etwa durch Husten und Niesen. Sogar beim bloßen Atmen und Sprechen können ansteckende Tröpfchen entstehen. Und auch über die Hände können die Erreger in den Körper gelangen – zum Beispiel beim Händeschütteln, über Türklinken oder gemeinsam benutzte Gegenstände. Ist ein Mensch im Raum erkältet, stecken sich meist auch alle anderen an. Wer also eine Erkältung zu Hause auskuriert, tut nicht nur sich selbst etwas Gutes.

Erkältung im Schnelldurchlauf

Bettruhe und Wärme fördern die Genesung ebenso wie eine hohe Flüssigkeitsaufnahme – am besten in Form von Wasser und Tee. Zudem hat sich das natürliche Arzneimittel Gripp-Heel® bei grippalem Infekt bereits millionenfach bewährt. Das natürliche Arzneimittel lindert Erkältungssymptome wie Schleimhautentzündungen, Heiserkeit, Husten, Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Gliederschmerzen. Es regt die körpereigenen Abwehrkräfte an und wirkt antientzündlich. (2) Im Vergleich mit herkömmlichen Mitteln macht Gripp-Heel® (rezeptfrei, Apotheke) schneller wieder fit und nachhaltig gesund. (1) Dank seiner sehr guten Verträglichkeit kann das natürliche Arzneimittel auch begleitend zu einer Antibiotika-Therapie sowie bei Patienten mit Asthma, Diabetes oder Bluthochdruck angewendet werden. Es ist zudem bereits für Kinder ab sechs Jahren gut geeignet. (3)

Weitere Informationen unter www.gripp-heel.de

Quellen:
(1) Rabe A (2003) Der Allgemeinarzt 20:1522-1523
(2) Roeska K et al. Journal of Immune Based Therapies and Vaccines 2010;8(6)
(3) Fachinformation Gripp-Heel®

Bildquelle:
iStock/Ridofranz

Schwanger werden und bleiben: Warum der Kinderwunsch nur mit Progesteron in Erfüllung geht

Wenn es bei Paaren auf natürlichem Wege mit dem eigenen Baby nicht klappt, kann das viele Gründe haben. Ein nicht eben seltener ist ein Mangel an Progesteron – jenem Hormon, das im Körper der Frau vor allem für die Entstehung und den Erhalt der Schwangerschaft verantwortlich ist. Doch nicht alle Frauen verfügen von Natur aus über genügend Progesteron, weshalb auch in der Kinderwunschbehandlung Progesteron-Präparate zur Unterstützung der sogenannten Lutealphase eingesetzt werden. Bewährt hat sich dafür vor allem Progesteron in Form von Weichkapseln zur vaginalen Anwendung. So wird das für die Schwangerschaft so wichtige Schlüsselhormon direkt am Wirkort freigesetzt.

Das weibliche Sexualhormon Progesteron wird in der Lutealphase nach dem Eisprung im sogenannten Gelbkörper (Corpus luteum) gebildet. Für die Entstehung und den Erhalt einer Schwangerschaft ist das Gestagen unverzichtbar. Wie verschiedene Studien (1,2,3) zeigten, erleichtert es den männlichen Spermien das Eindringen in die Eizelle und fördert damit die Befruchtung. Zudem bereitet Progesteron nach dem Eisprung die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung einer befruchteten Eizelle vor: Es regt die Durchblutung der Schleimhaut an und versorgt die Gebärmutterhöhle mit Nährstoffen.

Progesteron ist unverzichtbar für die Schwangerschaft

Progesteron nimmt wesentlichen Einfluss auf die Wehentätigkeit: Es entspannt die Muskulatur der Gebärmutter und verhindert Kontraktionen, die den Embryo abstoßen würden. Zugleich hemmt es die Produktion des wehenauslösenden Hormons CRH im Mutterkuchen (Plazenta). Dies ist ein wichtiger Aspekt zur Vorbeugung von Frühgeburten, die häufig in direktem Zusammenhang mit einem steilen CRH-Anstieg stehen. Progesteron bewahrt darüber hinaus die Eihäute der Fruchtblase vor dem Zerfall (Apoptose) und verhindert so einen vorzeitigen Blasensprung. Das Gestagen fördert die Reifung des Gebärmutterhalses (Zervix). Es wirkt einer vorzeitigen und nicht umkehrbaren Öffnung des Muttermundes – ebenfalls Zeichen für eine drohende Frühgeburt – entgegen.

Mit Progesteron leichter schwanger werden

Doch nicht alle Frauen verfügen von Natur aus über genügend Progesteron. Eine Funktionsschwäche der Eierstöcke, eine sogenannte Gelbkörperschwäche oder ausbleibende Eisprünge können zu einem Progesteronmangel führen. Frauen, deren Progesteronspiegel nach dem Eisprung zu niedrig sind, haben meist Schwierigkeiten schwanger zu werden. Spricht die frauenärztliche Untersuchung dafür, kann ein verschreibungspflichtiges Progesteron-Präparat Abhilfe schaffen. Die Weichkapseln werden in die Vagina eingeführt, wo sie bei Körpertemperatur schmelzen und das für die Schwangerschaft so wesentliche Schlüssselhormon Progesteron direkt an Ort und Stelle freisetzen.

Progesteron in der Kinderwunschbehandlung

Auch in der Kinderwunschbehandlung spielt die vaginale Zufuhr von Progesteron eine wichtige Rolle. Bei einer In-vitro-Fertilisation (IVF) werden die Eierstöcke der Frau so stimuliert, dass in ihnen mehrere Eizellen gleichzeitig reifen. Diese werden im Reagenzglas („in vitro“) mit den männlichen Spermien befruchtet. Maximal drei der Embryonen werden in die Gebärmutter übertragen. Häufig kommt es jedoch in der frühen Schwangerschaft zu einem rapiden Abfall des Progesteronspiegels während der Lutealphase. Mit fatalen Auswirkungen: Denn eine zu geringe Progesteronkonzentration gaukelt dem Gehirn vor, dass keine Befruchtung erfolgt ist. Infolgedessen wird die Monatsblutung – und damit unter Umständen auch die Abstoßung des Embryos – ausgelöst. Um einen Abort zu verhindern, erhalten Frauen deshalb bei einer Kinderwunschbehandlung in aller Regel Progesteron zur Unterstützung der Lutealphase. Weltweit bewährt hat sich die vaginale Anwendung von Progesteron-Weichkapseln. So muss das Schwangerschaftshormon nicht erst die Leber und den Verdauungstrakt passieren, sondern kann – wie von der Natur vorgesehen – seine positiven Effekte direkt an der Gebärmutter entfalten.

Quellen:
(1) Schiffer C et al. EMBO Rep. 2014 Jul;15(7):758-65
(2) Brenker C et al. EMBO J. 2012 Apri 4;31(7):1654-65
(3) Strünker T et al. Nature. 2011 Mar 17;471(7338):382-6

Bildquelle: iStock/RamonaStravert

Körperidentische Hormone für einen besseren Schlaf

Extrem belastend, aber beileibe keine Seltenheit: Etwa jede zweite Frau leidet in den Wechseljahren unter Schlafstörungen. Seit langem bekannt ist der schlaffördernde Effekt von abends eingenommenem natürlichem Progesteron, das zum Schutz der Gebärmutter von vielen Frauenärzten im Rahmen einer kombinierten Hormonersatztherapie (HRT) verordnet wird. Doch auch Östradiol kann – vor allem über die Haut angewendet – die Schlafqualität verbessern.

Sie fahren aus dem Schlaf hoch und stellen nicht selten fest: Alles ist nass. Aufstehen, Kleidung wechseln, das Bett frisch beziehen: Für manche Frauen ist das in den Wechseljahren eine Prozedur, die sich Nacht für Nacht – manchmal sogar mehrmals pro Nacht – wiederholt. Hitzewallungen und Nachtschweiß sind typische Wechseljahresbeschwerden, denn der fortschreitende Östrogenmangel bringt unter anderem das Temperaturregelzentrum des Körpers durcheinander. Die sogenannten „Hot Flushes“ dauern in der Regel etwa ein bis fünf Minuten. Im besten Falle macht sich nur ein leichtes Wärmegefühl im Körper breit, bei starker Ausprägung aber breitet sich ein plötzliches brennendes Hitzegefühl über den Oberkörper und das Gesicht aus – begleitet von Hautrötungen und heftigem Schwitzen. Klingt die „fliegende Hitze“ schließlich ab, bleiben durch den erkaltenden Schweiß auf der Hautoberfläche Kältempfinden und Schüttelfrost zurück. An Schlaf ist nach all der Aufregung meist länger nicht zu denken, der darauffolgende Tag wird nach solch schlaflosen Nächten zur Tortur.

Hormonersatztherapie lindert Hitzewallungen

Hitzewallungen und Nachtschweiß sind die Wechesljahressymptome, die Frauen meist am stärksten belasten. Die wirksamste Behandlung zur Linderung ist eine Hormonersatztherapie mit Östrogenen, mit deren Hilfe die niedrigen Hormonspiegel ausgeglichen werden. All jenen Frauen, die noch ihre Gebärmutter haben, verordnet der Frauenarzt zusätzlich eine Gestagenkomponente zum Schutz der Gebärmutterschleimhaut vor Wucherungen. Viele Experten bevorzugen aufgrund des günstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses die Kombination von körperidentischem bzw. bioidentischem Östradiol, das transdermal auf die Haut aufgetragen wird, und natürlichem Progesteron . Während die schlaffördernde Wirkung von Progesteron schon länger bekannt ist (1), weisen nun neuere Studienergebnisse (2) darauf hin, das auch Östradiol allein die Nachtruhe verbessert: Da nächtliche Hitzewallungen reduziert werden, hat das fast automatisch auch einen positiven Effekt auf den Schlaf. Als besonders günstig gilt transdermal angewandtes Östradiol. Der Vorteil gegenüber einer Therapie mit Tabletten: Das Östradiol wird gleichmäßig über den Tag ins Blut abgegeben, die Wirkung hält auch über Nacht an.

Mehr Informationen unter www.wechseljahre-verstehen.de

Quellen:

(1) Caufriez et al. Progesterone Prevents Sleep Disturbances and Modulates GH, TSH, and Melatonin Secretion in Post-menopausal Women. J Clin Endocrinol. 2011; 96(4): E614-23
(2) Cintron D et al. Effects of oral versus transdermal menopausal hormone treatments on self-reported sleep domains and their association with vasomotor symptoms in recently menopausal women enrolled in the Kronos Early Estrogen Prevention Study (KEEPS). Menopause 2018; 25(2): 145 – 153

Bildquelle: iStock/vesnaandjic