Zeitumstellung im Frühjahr

Am 25. März ist es wieder soweit: Die Uhren werden auf die Sommerzeit umgestellt. Für die meisten Deutschen ein unwillkommenes Ereignis, wie eine repräsentative Umfrage der DAK Gesundheit (1) ergab. 73 Prozent der Bundesbürger würden die Zeitumstellung lieber abschaffen. Denn insbesondere die Anpassung an die Sommerzeit – von Fachleuten auch als „sozialer Jetlag“ bezeichnet – bereitet oft erhebliche Schwierigkeiten.

Der inneren Uhr voraus zu sein, wirft viele Menschen zurück

Dass drei Viertel der Bevölkerung auf die zweimal jährliche Zeitumstellung lieber verzichten würde, ist angesichts der geschilderten Beschwerden kein Wunder: 75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer leiden infolge der Zeitumstellung unter Müdigkeit, 62 Prozent unter Schlafstörungen. 31 Prozent fühlen sich gereizt, 36 Prozent können sich schlechter konzentrieren und 20 Prozent kommen nicht pünktlich zur Arbeit. 12 Prozent machen das jahreszeitlich bedingte Drehen an den Zeigern verantwortlich für depressive Verstimmungen. Frauen (32 Prozent) sind durch den „sozialen Jetlag“ der Zeitumstellung häufiger beeinträchtigt als Männer (23 Prozent). Am stärksten macht er sich in der Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen bemerkbar. (1)

On-Off-Beziehung: Deutschland und die Sommerzeit

Schon vor mehr als hundert Jahren hielt sich die Begeisterung über die Einführung einer Sommerzeit in Grenzen. So stieß der erste Versuch im Jahr 1916 im damaligen Deutschen Kaiserreich auf wenig Gegenliebe und wurde zu Beginn der Weimarer Republik 1919 wieder rückgängig gemacht. Zu Anfang des 2. Weltkrieges wurde die Sommerzeit wieder eingeführt, von 1947 bis 1949 gab es vom 11. Mai bis zum 29. Juni sogar eine „Hochsommerzeit“. Nach der erneuten Abschaffung 1950 hatte Deutschland bis 1979 keine Sommerzeit, bevor 1980 aus politischen und ökonomischen Gründen die noch heute bestehende Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ) eingeführt wurde.

Warum überhaupt eine Sommerzeit?

Hinter der Einführung einer Sommerzeit (englisch: Daylight-saving Time) stand der Gedanke, das Optimum nutzbaren Tageslichts zu gewinnen, um Energie einzusparen. Über die Sinnhaftigkeit wird jedoch seit Jahrzehnten kontrovers diskutiert. Während man nämlich abends elektrisches Licht spart, wird morgens deutlich mehr geheizt. Der Energieverbrauch steigt dadurch sogar an. Unstrittig ist dagegen, dass die Zeitumstellung viele Menschen spürbar Lebensenergie kostet. Immer mehr wissenschaftliche Studie belegen darüber hinaus gesundheitsgefährdende Auswirkungen.

Zeitumstellung birgt gesundheitliche Risiken

So wies die finnische Universität Turku ein gesteigertes Schlaganfall-Risiko in den ersten beiden Tagen nach der Zeitumstellung nach (2). Laut einer Auswertung des Klinikums Augsburg (3) wirkt sich die Uhrumstellung auch negativ auf das Herz aus. Bei Männern und bei Menschen, die aufgrund bestehender Herz-Kreislauf-Probleme ACE-Hemmer einnehmen, erhöht sich demnach in den ersten Tagen nach der Zeitumstellung das Risiko für einen Herzinfarkt. Doch auch scheinbar harmlose Anpassungsprobleme, unter denen viele Menschen teils mehrere Wochen nach der Zeitumstellung leiden, können zur Gefahr für Gesundheit und Wohlbefinden werden. Denn Müdigkeit, Gereiztheit und Schlafstörungen schränken die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit mit nicht zu unterschätzenden Folgen ein.

Vom sozialen Jetlag zur chronischen Stressspirale

Beispiel Straßenverkehr: Wie Statistiken zeigen, ist am Montagmorgen nach der Zeitumstellung das Unfallrisiko deutlich erhöht. (4) Wenn sich Autofahrer morgens eine Stunde früher auf den Weg machen und in der Dämmerung auf nachtaktive Wildtiere treffen, kommt es nicht nur häufiger zu Wildunfällen. Auch die Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit sind durch die zu kurze Nacht beeinträchtigt, was zu Fahrfehlern aber auch zu Sekundenschlaf führen kann. Nach Angaben des ADAC (5) sind Schlafmangel und Übermüdung häufigere Unfallursachen als Alkohol. Zudem kann sich aus Schlafproblemen und nervlicher Überreiztheit eine chronische Stressbelastung entwickeln. Für möglichst viel Ruhe, Entspannung und Gelassenheit zu sorgen, ist deshalb ein zentraler Rat, den Ärzte immer wieder geben.

Natürliche Hilfe bei Schlafproblemen

Unterstützend zu Spaziergängen an der frischen Luft, Entspannungsübungen und Ruheritualen kann auch das natürliche Arzneimittel Neurexan (rezeptfrei in der Apotheke) für Entspannung und besseren Schlaf sorgen. Die bewährte Wirkstoffkombination mit Auszügen aus Passionsblume (Passiflora incarnata), Hafer (Avena sativa), Kaffee in homöopathischer Dosierung (Coffea arabica) und Kristallen eines Wirkstoffes aus der Baldrianwurzel (Zincum valerianicum) senkt nachweislich (6) den Spiegel des körpereigenen Stresshormons Cortisol. Bereits am späten Nachmittag oder frühen Abend eingenommen, erleichtert Neurexan das Einschlafen und verhilft zu erholsamem Schlummer. So wird die innere Uhr dabei unterstützt, sich leichter auf die Sommerzeit einzustellen.

Weitere Informationen unter www.entspannung-und-beruhigung.de

Quellen:
(1) DAK Gesundheit: Repräsentative, bundesweite Forsa-Umfrage mit 1.001 Befragen. Zeitraum: 11.-13. Februar 2015
(2) Jussi O. T.: „Daylight Saving Time Transitions, Incidence and In-hospital Mortality of Ischemic Stroke”,  American Academy of Neurology’s 68th Annual Meeting in Vancouver, Canada, April 15 to 21, 2016
(3) Kirchberger I et al.: Are daylight saving time transitions associated with changes in myocardial infarction incidence? https://doi.org/10.1186/s12889-015-2124-4
(4) Varughese J: Fatal accidents following changes in daylight saving time: the American experience. Sleep Med. 2001 Jan;2(1):31-36
(5) Claudia Ehrenstein: „Wie permanente Schlaflosigkeit zur Gefahr wird“, www.welt.de, 14. März 2016
(6) Doering B et al: Effects of Neurexan in an experimental acute stress setting – An explorative double-blind study in healthy volunteers. Life Sciences (2016)146:139-147

Bildquelle:
Thinkstock/Getty/Nicholas Shkoda

 

Alles zu fest im Griff? Handschmerzen besser vorbeugen

Bei den meisten von uns sind sie mindestens fünf Tage die Woche im unermüdlichen und oft recht monotonen Dauereinsatz: die Hände. Ob man nun als Büroangestellter auf der Tastatur oder als Friseur mit der Schere klappert, als Konditor Kuchenteig oder als Physiotherapeut Patienten „knetet“– vor allem die sich ständig wiederholenden Handgriffe des Alltags können zu Schmerzen in Händen und Handgelenken führen. Bei Überbelastung sind dann oft schon einfache Handbewegungen plötzlich schmerzhaft. Den Griff zu lockern und auch mal die Hände in den Schoß zu legen, kann Beschwerden vorbeugen.

Schwindelbeschwerden im Alter unbedingt ernst nehmen

Mit hin und wieder auftretenden Schwindelgefühlen ist der Mensch von Kindesbeinen an immer wieder konfrontiert. Das Gute daran: Meist weiß man, woher das schwindelige Gefühl kommt und dass es auch gleich wieder vorbei ist. Niemand würde deshalb zum Arzt gehen! Doch mit den Jahren sollte man diese Haltung überdenken – insbesondere wenn Schwindel plötzlich und häufig auftritt. Dies ist bei etwa jedem fünften über 60-Jährigen und jedem zweiten über 80-Jährigen der Fall. (1) Wiederkehrende Schwindelbeschwerden können die Lebensqualität stark einschränken und im Alter eine ernsthafte gesundheitliche Gefahr darstellen. Sie sollten daher von einem Arzt abgeklärt und behandelt werden.

Schwindelbeschwerden im Alter unbedingt ernst nehmen weiterlesen

Mehrfachbelastung durch Familie und Pflege

Die Multitasking-Fähigkeit des Menschen wird gemeinhin überschätzt. So verwundert es nicht, dass insbesondere viele Berufstätige, die unter einer Doppelbelastung durch die Familie oder die Pflege eines Angehörigen stehen, über Dauerstress, innere Unruhe und Schlafstörungen klagen. Um ihre Lebenssituation dauerhaft zu meistern, müssen die Betroffenen lernen, im Alltag eine Balance zwischen den eigenen Bedürfnissen und äußeren Anforderungen zu schaffen. Entspannung und erholsamer Schlaf gehen dabei Hand in Hand.

Mehrfachbelastung durch Familie und Pflege weiterlesen

Die müde Nation

Jeder Zehnte leidet unter
regelmäßigen Schlafstörungen

Deutschland wird mehr und mehr zu einer Nation der Schlaflosen. Wie der aktuelle DAK-Gesundheitsreport 2017 berichtet, leidet etwa jeder zehnte Berufstätige im Alter zwischen 35 und 65 Jahren unter Schlafstörungen (Insomnien) und deren Auswirkungen auf Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. (1) Seit 2010 ist die Zahl um 66 Prozent gestiegen. Doch so unangenehm und weitreichend die Folgen von Schlafstörungen auch sind – die Einnahme chemischer Schlafmittel ist meist keine gute Idee.

Die müde Nation weiterlesen

Auftragen, kühlen, besser fühlen

Coolakut pflegt und beruhigt die Haut nach Sonnenbrand

Für alle „Sonnenanbeter“ gibt es eine gute Nachricht: Das neue Coolakut Stich & Sun Pflege-Gel von Heel kühlt sonnengereizte Haut wohltuend, spendet Feuchtigkeit und reduziert so unangenehme Spannungsgefühle nach dem Sonnenbad. Das dermatologisch getestete Pflege-Gel mit wertvollen Inhaltsstoffen ist ab Mitte April 2016 in Apotheken erhältlich. Auftragen, kühlen, besser fühlen weiterlesen

Beruhigung für die Haut bei Insektenstichen

Neu von Heel: Coolakut Stich & Sun Pflege-Gel

Bei juckenden Insektenstichen braucht die gereizte Haut besondere Pflege. Das neue Coolakut Stich & Sun Pflege-Gel von Heel sorgt schon beim Auftragen für angenehme Kühlung. Es pflegt und entspannt die Haut mit Feuchtigkeit und reduziert so Juckreiz nach Insektenstichen. Das angenehm duftende Pflege-Gel im praktischen Spender für unterwegs ist ab Mitte April 2016 in der Apotheke erhältlich. Beruhigung für die Haut bei Insektenstichen weiterlesen

Kühlende Pflege für gereizte Haut

Coolakut – und die Haut fühlt sich gut

Eben saß man noch quietschfidel beim Picknick auf der grünen Wiese – doch schon kurze Zeit später ist es mit der Freude vorbei. An mehr als nur einer Körperstelle juckt es mit einem Mal ganz fürchterlich, machen sich Mückenstiche bemerkbar. Und der Blick in den Spiegel zeigt, dass man sich obendrein einen Sonnenbrand geholt hat. Die Haut ist gerötet, fühlt sich heiß an und spannt. Nur gut, wenn man dann mit der richtigen Pflege rasch für Kühlung, Beruhigung und Entspannung sorgen kann! Kühlende Pflege für gereizte Haut weiterlesen

Erkältung: Erste Hilfe und rasche Ausheilung

Vier starke Partner von Heel

Dagegen ist selbst ein gut funktionierendes Immunsystem manchmal machtlos: Über 200 verschiedene Erkältungserreger attackieren vor allem in den Wintermonaten und den Übergangszeiten die Abwehrkräfte. Kein Wunder also, dass zwei bis drei Erkältungen im Jahr für die meisten Erwachsenen ganz normal sind. Dann ist es gut, schon bei den allerersten Anzeichen das richtige Mittel parat zu haben: Vier natürliche Erkältungspräparate von Heel fördern die Selbstheilung und unterstützen das Immunsystem. So werden Heiserkeit, Halsschmerzen, Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen schnell und doch schonend gelindert. Erkältung: Erste Hilfe und rasche Ausheilung weiterlesen

Wenn das Immunsystem natürliche Unterstützung braucht

Erkältungspräparate von Heel

Bis zu zwölfmal im Jahr erkranken Babys und Kleinkinder, bis zu zehnmal Schulkinder und etwa dreimal im Jahr „erwischt“ es Erwachsene: Erkältungen und grippale Infekte sind die häufigsten Infektionskrankheiten beim Menschen. Beide Begriffe bezeichnen das gleiche Krankheitsbild: Akute Entzündungen der Schleimhäute von Nase, Rachen und Bronchien. Mehr als 200 Erreger, meist Viren, lauern vor allem in den kalten Wintermonaten. Und nicht immer gelingt es dem Immunsystem, die krankmachenden Keime erfolgreich abzuwehren. Natürliche Arzneimittel können die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren, die Immunabwehr stärken und so Erkältungen manchmal bereits im Anflug stoppen. Je früher man mit der Behandlung beginnt, desto besser! Wenn das Immunsystem natürliche Unterstützung braucht weiterlesen