Mann und Testosteron: Bei bestimmten Anzeichen lieber zum Arzt

Womöglich noch mehr als für Frauen, ist Sex für die meisten Männer ein sehr wesentlicher Bestandteil ihrer Lebensqualität. Welcher Mann träumt nicht davon, die körperliche Liebe bis ins hohe Alter zu genießen? Doch für viele Männer geht diese Rechnung nicht auf. Verschiedene Ursachen können im mittleren und höheren Alter zu Erektionsschwäche führen. Ist etwa der Wert des Männerhormons Testosteron zu niedrig, kann es neben Leistungsknick, nachlassender Körperkraft und Gewichtszunahme auch zu Libidoverlust und Potenzproblemen kommen. Die schlechte Nachricht: Ein Arztbesuch ist unumgänglich. Die gute: Betroffenen Männern kann meist einfach und unkompliziert geholfen werden.

Gesund und lebensfroh bis ins hohe Alter

Sie geben sich gern den Anschein des „starken Geschlechts“, doch mehr Männer als man denkt, sind zumindest gelegentlich von Erektionsschwäche betroffen. Schätzungsweise jeder dritte Mann über 40 hatte schon einmal mit diesem Problem zu tun. Manchmal liegt es einfach nur an zu viel Stress, doch in rund 70 Prozent der Fälle gibt es eine organische Ursache. So können etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Arteriosklerose und Diabetes die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen – wie auch ein Mangel am wichtigsten Hormon des Mannes, dem Testosteron. Der Hormonspiegel sinkt natürlicherweise ab der Lebensmitte langsam und fast unbemerkt um jährlich etwa ein Prozent. Doch durch ungünstige Lebensstilfaktoren wie beispielsweise Stress, Übergewicht, übermäßigen Alkoholgenuss, Rauchen und Bewegungsmangel kann es zu einem wesentlich schnelleren Rückgang und zu Testosteronmangel-Erscheinungen kommen. Auch chronische Erkrankungen wie Schilddrüsen-Probleme oder Diabetes können ein Hormondefizit begünstigen.

Kleiner Stoff – große Wirkung

Testosteron wird mit Potenz, sexuellem Verlangen, Kraft, Ausdauer und Stärke verbunden. Das männlichste aller Hormone ist wesentlich für die Sexualität und Fortpflanzung – aber nicht nur. Der winzige Botenstoff hat riesigen Einfluss auf den ganzen Mann. Es lässt den Bart und die Körperbehaarung wachsen, sorgt für eine angenehm tiefe Stimme, verstärkt die Knochendichte, fördert die Muskulatur und Körperkraft und regelt den Fett- und Zuckerstoffwechsel. Es unterstützt die Blutbildung im Knochenmark und damit die Sauerstoffversorgung des Körpers. Auch auf die Stimmung des Mannes hat Testosteron wesentlichen Einfluss. Es sorgt für Zuversicht, gute Laune und macht Lust auf Sex.

Die ersten Anzeichen werden oft ignoriert

Hat ein Mann zu wenig Testosteron im Blut, macht sich das entsprechend be-merkbar. Erste Anzeichen können Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen sein. Auch nachlassende Muskelkraft und eine Gewichtszunahme – vor allem an Bauch, Po und Hüften – können Symptome sein. Obwohl es um ihr Wohlbefinden nicht zum Besten bestellt ist, werden diese Signale von vielen Männern geflissentlich übersehen. Wirklich aufmerksam und aktiv werden viele erst, wenn ihre Libido und ihre Erektionsfähigkeit abnehmen. So ungern viele Männer auch einen Arzt aufsuchen – die Aussicht auf ein Leben ohne Sex lässt sie meist einsichtig werden.

Gut vorbereitet zum Testosteron-Check

Geht es um „Männerprobleme“ wie Erektionsschwäche ist Mann bei einem Urologen oder Andrologen am besten aufgehoben. Unterstützung bei der Arztsuche bietet ein kostenloser Arztfinder unter www.mannvital.de/arztsuche. Hier wird auch der Ablauf eines Arztbesuches genau beschrieben. Ein Fragebogen zum Ausdrucken unter www.mannvital.de/¬selbsttest kann ersten Aufschluss darüber geben, ob man möglicherweise unter einem Testosteronmangel leidet.

Testosteronmangel einfach ausgleichen

Neben einem allgemeinen gesundheitlichen Check bestimmt der Arzt mit einem einfachen Bluttest den Testosteronwert. Ist dieser zu niedrig, lässt sich der Hormonmangel mithilfe eines rezeptpflichtigen, äußerlich anzuwendenden Testosteron-Dosiergels schnell, unkompliziert und schmerzlos ausgleichen. Das Gel wird einmal täglich auf die Haut der Oberarme und Schultern aufgetragen und zieht schnell ein. Der Wirkstoff wird von hier über 24 Stunden gleichmäßig ins Blut abgegeben und passt den Hormonspiegel innerhalb kurzer Zeit auf ein gesundes Niveau an. Ist der Testosteronspiegel wieder ausgeglichen, können sich Männer schon bald über eine Verbesserung ihres Wohlbefindens freuen. Auch die Lust auf Sex kehrt zurück, die Erektionsfähigkeit verbessert sich und verhilft Männern zu neuer Lebensqualität.

Tipps für einen ausgeglichenen Hormonspiegel

Für einen gesunden Testosteronwert spielt ein bewusster Lebensstil eine wesentliche Rolle. Dazu gehört eine ausgewogene Ernährung genauso wie der Verzicht auf Alkohol und Rauchen. Darüber hinaus sollte Mann auch darauf achten, übermäßigen Stress zu vermeiden und ausreichend zu schlafen. Bewegung ist gut – jedoch in Maßen. Denn auch zu viel oder zu intensiver Sport kann sich negativ auf die Hormonproduktion des Körpers auswirken.

Weitere Informationen zu den Themen Männergesundheit und Testosteron gibt es unter www.mannvital.de

Bildquelle: Schuster PR/Thinkstock/Wavebreakmedia

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.