Neue hormonfreie Befeuchtungsovula

Intensive Pflege und tiefenwirksame Reparatur auch bei ausgeprägter Scheidentrockenheit

Mit dem Problem Scheidentrockenheit plagen sich nicht nur Frauen in den Wechseljahren. Auch viele Pillenanwenderinnen, Schwangere, Stillende sowie Tumor-Patientinnen sind davon betroffen. Zur Linderung von Brennen, Juckreiz, Wundgefühl und Schmerzen beim Sex gibt es seit Anfang des Jahres die neuen hormonfreien KadeFungin® Befeuchtungsovula. Sie sind das einzige in Deutschland erhältliche Präparat mit kurzkettiger Hyaluronsäure, Vitamin A und E. Die niedermolekulare Hyaluronsäure dringt tief ins geschädigte Gewebe ein, fördert die Wundheilung, verbessert die Elastizität der Scheidenhaut und macht sie damit auch weniger anfällig für Verletzungen und Infektionen.

Das kennen leider mehr Frauen als man meinen mag: Wundgefühl, Juckreiz, Brennen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Produziert der weibliche Körper zu wenig Scheidensekret, schränkt das nicht nur das Wohlbefinden und die Freude am Sex stark ein. Das Scheidensekret schützt die weiblichen Genitalien auch vor Erregern. Betroffene Frauen haben daher auch mit so unangenehmen Intimerkrankungen wie Blaseninfekten zu kämpfen. Nicht nur zur Linderung der Beschwerden, sondern auch für die Pflege und Gesunderhaltung der Scheidenhaut ist es wichtig, die trockenheitsbedingten Beschwerden adäquat zu behandeln.

Viele Frauen können oder wollen keine Hormone anwenden

Scheidentrockenheit in den Wechseljahren ist zumeist auf einen Östrogenmangel infolge der Hormonumstellung zurückzuführen. In diesem Fall verschreibt der Frauenarzt häufig hormonhaltige Präparate, die den Aufbau der Zellschichten der Scheidenhaut fördern. Die Östrogene werden meist lokal, also direkt in der Scheide angewendet. Für Frauen in den Wechseljahren ist zudem auch eine systemische Hormontherapie denkbar, die auch starke klimakterische Beschwerden wie Hitzewallungen und Schweißausbrüche effektiv lindert. Doch aus verschiedenen medizinischen oder persönlichen Gründen kommt für viele Frauen eine hormonhaltige Therapie nicht in Betracht. Denn zum Beispiel bei Scheidentrockenheit oder vaginalen Verletzungen infolge einer Krebstherapie sind Hormone meist fehl am Platze.

Neuheit mit kurzkettiger Hyaluronsäure, Vitamin A und E

Ab sofort steht eine einzigartige hormonfreie Behandlungsoption bei Scheidentrockenheit und vaginalen Verletzungen zur Verfügung. Die neuen hormonfreien KadeFungin Befeuchtungsovula von DR. KADE sind das einzige in Deutschland erhältliche Befeuchtungspräparat mit kurzkettiger Hyaluronsäure, Vitamin A und E. Sie befeuchten intensiv, reparieren die angegriffene, verletzte Scheidenhaut tiefenwirksam und fördern so die Wundheilung. Dank der speziellen Wirkstoffkombination wird die Haut wieder geschmeidig und elastisch. Trockenheitsbedingte Beschwerden wie Brennen, Juckreiz und Schmerzen beim Sex werden so gelindert. Die Wirksamkeit wurde in wissenschaftlichen Untersuchungen belegt. (1,2) Die neuen KadeFungin Befeuchtungsovula sind hormonfrei und enthalten keine Duft- und Farbstoffe. Sie sind ab Februar 2017 rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Kurzkettige Hyaluronsäure – was ist das?

Hyaluronsäure bildet aufgrund ihrer wasserbindenden Eigenschaften eine Schutzbarriere gegen die äußere Umgebung und fördert so die Regeneration des Gewebes. Die in KadeFungin® Befeuchtungsovula enthaltene kurzkettige Hyaluronsäure zeichnet sich dadurch aus, dass sie tief ins Gewebe eindringen und hier die Heilung der angegriffenen Scheidenhaut beschleunigen kann. (3)
Die Vitamine A und E sorgen zudem für eine antioxidative Wirkung gegenüber freien Radikalen und tragen so zum Schutz des Intimbereichs bei. Die neuen
Befeuchtungsovula enthalten keine Hormone und können deshalb auch von Frauen, die auf Hormone verzichten wollen oder müssen, bedenkenlos angewendet werden.

Weitere Informationen unter www.kadefungin.de

Quellen:
(1) Luise Heine: „Scheidentrockenheit – Ursachen und Tipps“, NetDoktor, 19.12.2016
(2) Costantino et al: Effectiveness and safety of vaginal suppositories for the treatment of the vaginal atrophy in postmenopausal women: an open, non-controlled clinical trial, Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2008 Nov-Dec;12(6):411-6.
(3) Dinicola et al: Hyaluronic acid and vitamins are effective in reducing vaginal atrophy in women receiving radiotherapy, Minerva Ginecol. 2015 Dec;67(6):523-31.

Bildquelle: Schuster PR/123rf/Goran Bogicevic

Gewichtszunahme in den Wechseljahren

Übergewicht schon in jüngeren Jahren
bekämpfen

Die Waage lügt nicht. Und so stimmt es leider, dass Frauen ab etwa Anfang 40 zunehmen. Und das, obwohl sie nicht mehr essen als früher. Die vermeintliche Ursache ist oft schnell ausgemacht: Viele Betroffene vermuten, dass die Hormone schuld an den Extra-Pfunden sind. Doch damit liegen sie falsch, sagt eine Ernährungswissenschaftlerin.

Die überwiegende Zahl der Frauen nimmt in den Wechseljahren um etwa ein bis zwei Kilo zu. Bei anderen ist es deutlich mehr. Aber sind tatsächlich die Hormone schuld an der Gewichtszunahme? „Dieses Vorurteil, die direkte Verknüpfung von Menopause und Übergewicht, ist schlichtweg falsch“, stellte die Ernährungswissenschaftlerin Privatdozentin Birgit-Christiane Zyriax vom Zentrum Klinische Forschung Hamburg bei der jüngsten Jahrestagung der Deutschen Menopause Gesellschaft in Frankfurt klar. „Der Ursprung des Problems liegt vielmehr in einem zu hohen Körpergewicht im Kindes- und Jugendalter, das auf einem ungesunden Lebensstil basiert. Es ist der Wegbereiter des viszeralen, also des Bauchfetts“, so die Präventionsexpertin.

Weniger Bauchfett, mehr Insulin

Viel Fett in der Bauchhöhle geht oft mit erhöhten Blutzucker-Werten und einer verringerten Insulin-Empfindlichkeit einher. Die Entwicklung eines Diabetes mellitus kann eine mögliche Folge sein. Zu viel Bauchfett begünstigt zudem Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt und Schlaganfall, weil sich die arteriellen Blutgefäße durch den gestörten Zucker- und Fettstoffwechsel schneller verengen. Und auch die Lebensqualität, etwa das Sexualleben, leidet darunter. „Aus all diesen Gründen sollte eine Prävention oder eine Intervention, also eine Gegenmaßnahme, schon lange vor der Menopause erfolgen“, rät
Dr. Zyriax.

Lieber zwei kalorienarme Tage als Dauerdiät

Das Hauptproblem vieler Mid-Agerinnen: Ihr Energieumsatz sinkt etwa ab dem 30. Lebensjahr kontinuierlich. Gleichzeitig verlieren Frauen ab 40 an Muskelmasse. Weil die Fettverbrennung aber vorwiegend in den Muskeln stattfindet, entsteht eine Dysbalance zwischen Nahrungsaufnahme und Kalorienverbrauch. Wer jetzt seinen Appetit nicht zügelt, nimmt zu. „Etwas günstiger, als sich dabei jeden Tag einzuschränken, ist es, die Kalorienzahl an zwei Tagen pro Woche zu verringern“, rät Dr. Zyriax. „Und langsam und achtsam zu essen, weil ein Sättigungsgefühl erst nach 20 Minuten eintritt. Wichtig ist ebenso, schon beim Füllen des Kühlschranks bewusst auf gesunde Lebensmittel zu achten.“
Sich mehr zu bewegen, ist ebenfalls nützlich, um die Anzeige der Waage im Zaum zu halten. Schon 150 Minuten Walking oder 75 Minuten Joggen pro Woche sind dafür ausreichend. Eine wesentliche Rolle spielen auch Entspannung und ausreichend Schlaf. Denn Schlaflosigkeit und innere Unruhe, wie sie gerade für Frauen im Klimakterium typisch sind, führen häufig zu wahren Heißhungerattacken.

Hormontherapie mit positiven Effekten

Frauen, die unter starken Wechseljahresbeschwerden leiden, aber aus Angst vor Gewichtszunahme eine Hormontherapie scheuen, können aufatmen. Denn eine vom Arzt an die individuellen Bedürfnisse angepasste Hormontherapie lässt das Gewicht in der Regel nicht ansteigen und kann sogar das Risiko für Diabetes senken. So fördert im Rahmen einer Hormontherapie angewendetes Östradiol die Aktivität der Betazellen in der Bauchspeicheldrüse und sorgt dafür, dass wieder mehr Insulin produziert wird. Wenn bei der Hormontherapie Östradiol über die Haut, zum Beispiel als Gel verabreicht wird, steigt zudem auch das Risiko für Thrombosen selbst bei übergewichtigen Frauen kaum an.
Zum Schutz der Gebärmutter vor Wucherungen wird bei einer kombinierten Hormontherapie zusätzlich ein Gestagen verordnet. Die Wahl fällt dabei meist auf natürliches Progesteron, das nicht nur im Hinblick auf Gewebeveränderungen der Brust als besonders sicher gilt. Experten zufolge hat es außerdem einen günstigen Effekt auf den Wasserhaushalt und bei abendlicher Einnahme einen positiven Einfluss auf die Schlafqualität.

Mehr Informationen gibt es unter www.hormontherapie-wechseljahre.de und www.progesteron.de.

Quelle:
Jahrestagung Deutsche Menopause Gesellschaft, Frankfurt 11.-12. November 2016

Bildquelle: Schuster PR/Thinkstock/tetmc